Frohe Weihnachten!

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
Lukas 6,36

Jesus hatte gerade seine 12 Jünger ausgewählt, erste Wunder getan, Kranke geheilt und von Gottes unvorstellbarer Liebe gesprochen, als er auf einem Feld eine bemerkenswerte Rede hält. Eine Rede, die heute noch das Potential hat, Situationen in unserem Leben positiv zu verändern. Es geht unter anderem um Barmherzigkeit, einen Begriff, der nicht mehr in unsere Zeit zu passen scheint. Egoismus, sich auf Biegen und Brechen zu behaupten und durchzusetzen und bei allem Handeln zunächst für sich selbst Vorteile zu suchen, das begegnet uns täglich im Leben: in der Werbung und überall da, wo Menschen in Beziehung treten.

Ist es nicht so, dass viele Menschen ihre Not, ihre Sorgen und ihr Leid bewusst verstecken, weil sie schon oft unbarmherzig behandelt wurden? Dann wurden aus kleinen Nöten und Sorgen größere und große, bis die Last so schwer wurde, dass man daran zerbrochen ist, ohne dass es jemand mitbekommen hat.

Es spricht für sich, dass das Wort „unbarmherzig“ in unserer Gesellschaft wesentlich verbreiteter erscheint als „barmherzig“.

Barmherzigkeit ist eine Eigenschaft unseres Charakters. Barmherzig zu sein heißt, sein Herz zu öffnen und die Not anderer Menschen wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. Barmherzigkeit bedeutet auch: Ich bin innerlich betroffen von dem, was mir begegnet, und ich überlege mir konkret, was ich tun kann, damit Umstände sich positiv verändern.

Was wäre, wenn Barmherzigkeit in der Politik, am Arbeitsplatz, in unserer Freizeit und in unseren Familien aktiv gelebt werden würde und wieder vermehrt eine Grundlage unseres ethischen Verständnisses wäre?

Was wäre, wenn wir die Jahreslosung in 2021 umsetzen würden und damit beginnen, auf die Nöte unserer Mitmenschen zu achten und versuchen zu helfen? Oft reicht es schon, einfach mal zuzuhören, sich Zeit zu nehmen für ein Gespräch, einen guten Rat oder praktische Hilfe.

Wir wäre es, wenn wir anfangen, mit offenen Augen barmherzig durch das Leben zu gehen und unsere Erfüllung und unseren Frieden dadurch finden, zu helfen und Herzenswärme zu verbreiten?

In der Bibel ist an einer anderen Stelle zu lesen: Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Also, wenn wir barmherzig sind, werden wir auch Barmherzigkeit erfahren.

Bei all den Herausforderungen, vor die wir wohl auch noch im Jahr 2021 gestellt werden, brauchen wir gerade die Kraft der Barmherzigkeit. Natürlich hoffen wir sehr auf einen medizinisch wirksamen Corona-Impfstoff. Aber wir brauchen auch heilende Veränderung im Umgang miteinander. Vielleicht ist die Barmherzigkeit ein Impfstoff für die Seele, der Mauern einreißt, Umstände verändert und Herzen heilt.

Barmherzigkeit ist wie ein gepflanzter Spross, der aus der Erde kommt und Hoffnung gibt. So ist Weihnachten nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest der Hoffnung, nach der die ganze Welt ruft.

Aufgrund der mit der Corona-Pandemie verbundenen Einschränkungen konnte die ursprünglich für November 2020 angesetzte Herbsttagung der 13....

weiterlesen

Zoom-Abonnements für Kirche erhältlich – schnell und unkompliziert über churchX

weiterlesen

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
Lukas 6,36

Jesus hatte gerade seine 12 Jünger ausgewählt, erste Wunder getan, Kranke geheilt und...

weiterlesen